Ewig lernen und die Gesellschaft hacken

Julia Freudenberg von Hacker School

Diesmal hat er sich mit Julia Freudenberg von der Hacker School unterhalten. 

Wenn du ein gesellschaftliches Engagement, Startup oder Projekt umsetzen möchtest, ist es unglaublich wichtig, Strukturen zu schaffen. Dabei ist es egal, ob das Engagement hauptamtlich oder ehrenamtlich ist. Nur so erreicht man eine gute Schlagkraft. Wichtig ist nur, dass du damit beginnst. 

Es gibt viele unterschiedliche Wege, wie Organisationen dich unterstützen können und werden. Sofern sie sehen, dass eine gesellschaftliche Veränderung herbeigeführt wird. Denn nicht immer kann der Kunde zahlen. Wenn aber der gesellschaftliche Mehrwert gesehen wird, gibt es auch hier Möglichkeiten für eine Unterstützung. Es werden sich Partner und Menschen, die dich unterstützen möchten, auf jeden Fall finden. Egal ob einzelne Menschen, Stiftungen oder Unternehmen.

So wie auch bei der Hacker School, die klar den gesellschaftlichen Mehrwert zeigt und geschaffen hat. Sie zeigt, dass Lernen Spaß macht. Hier trifft Neugier auf das Handeln und Umsetzen.

Man lernt für sein Leben – nutzte das

Lernen hört nie auf. Es ist ein Prozess, dass in der Kindheit startet und bis ins hohe Alter geht. Auch für deine Unternehmung ist das wichtig zu wissen. Wissbegierde muss ein Antrieb sein, denn auch für Dich wird Lernen nie aufhören. Gehe aus deiner Komfortzone heraus, lerne Neues und entwickle dich weiter. Nur wenn du hier offen bist, kannst du deine Vision auch vorantreiben und erreichen.

Viele Unternehmen sehen nur die Schule und die Universitäten in der Aufgabe, Wissen zu vermitteln. Das ist aber definitiv nicht so. Unternehmen haben ebenso die Verantwortung. Lernen bedeutet Fortbildung aber auch den Mitarbeitern etwas zuzutrauen. 

Was oft in Deutschland fehlt, ist eine Fehlerkultur. Dabei ist diese für das Lernen essenziell. Fehler müssen erlaubt sein, denn aus diesen lernt man. Lernen durch Machen – das ist ein Erfolgsschlüssel für Unternehmen. Denn so können Mitarbeiter Lebensqualität und Unternehmen motivierte Mitarbeiter dazu gewinnen.

Was steckt hinter der Hacker School?

Programmieren ist cool und kreativ. Davon will die Hacker School möglichst viele junge Menschen überzeugen. Sie geben Kindern und Jugendlichen spannende Einblicke in die vielfältigen Facetten des Programmierens, zeigen ihnen, was man alles selbst am Computer gestalten kann und vermitteln ihnen digitale Kompetenzen.

Die Hacker School ist seit 2014 aktiv. Seitdem können Kinder und Jugendliche in der Hacker School in die Welt der Bits und Bytes eintauchen und entdecken, wie spannend es ist, selbst zu programmieren und kreativ zu werden. IT-Fachkräfte – unsere Inspirer – geben ehrenamtlich an Wochenenden ihr Wissen und ihre Erfahrungen an junge Menschen weiter.

Die Hacker School ist ein Projekt des i3 e.V.

Links

0 Kommentare

Hinterlasse ein Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar